Private Rechtsschutzversicherung

Die Private Rechtsschutzversicherung dient der Wahrnehmung der Interessen des Versicherungsnehmers. Sie vertritt diese im Rechtsstreit und
übernimmt die Kosten in der Höhe der Versicherungssumme. Zu den versicherten Kosten gehören insbesondere die Rechtsanwaltsgebühren
des eigenen Anwalts und die des gegnerischen Rechtsanwalts.

Hinzu kommen sofern erforderlich Gerichtskosten, Entschädigung für Zeugen und Sachverständigen. Ein verlorener Prozess kann zur Folge haben,
dass man hohe Anwalts-, Gerichts- und Sachverständigenkosten bezahlen muss. Wenn man das Risiko, Rechtsverfolgungskosten bei Verlust des Prozesses selbst zu tragen,
vermeiden will, kann man eine Rechtsschutzversicherung abschließen. Recht haben heißt leider nicht unbedingt Recht bekommen.

Das Risiko einen Prozess zu verlieren, ist immer vorhanden - auch wenn man sich im Recht wähnt.